CEMBALO

STANISLAV GRES | Cembalo

 
Cembalo
· Kopie nach Blanchet von Bruce Kennedy 2013

Das eigene Instrument in- und auswendig zu kennen und infolgedessen einen optimalen und unverwechselbaren Klang darauf hervorzubringen, ist für Geiger oder Cellisten selbstverständlich, wird bei Tasteninstrumenten aber oft vernachlässigt. Aus diesem Grund reist Stanislav Gres mit dem ensembleeigenen Cembalo, der Kopie eines großen zweimanualigen französischen Instruments von Bruce Kennedy, zu den Konzerten – zumindest wenn es die räumliche Distanz zulässt. Geboren in Novosibirsk (Sibirien), begann Stanislav sein Klavierstudium am Glinka Konservatorium seiner Heimatstadt. Seine Begeisterung für die Musik des 16. bis 20. Jahrhunderts, unter Verwendung des adäquaten Instrumentariums und historischer Stimmungen, führten ihn zu einem Aufbaustudium für Cembalo und Hammerklavier an das Moskauer Tschaikowski Konservatorium bei Olga Martynov und an die Hochschule für Künste Bremen. Des Weiteren vertiefte er seine Studien auf dem Cembalo, Clavichord und der Orgel in Meisterklassen u. a. bei Bob van Asperen, Menno van Delft, Peter van Dijk, Jesper Christensen, Ketil Haugsand, Gustav Leonhardt, Zvi Meniker, Davitt Moroney, Skip Sempé und Christopher Stembridge.

Stanislav unterrichtete Cembalo an der Spezialschule für Musik Gnessin sowie der Rubinstein Music School und konzertiert weltweit als Solist und Continuo-Spieler. Im Jahr 2010 war er Preisträger beim internationalen Wettbewerb „Musica Antiqua“ in Brügge und wurde im gleichen Jahr mit dem Bärenreiter Urtext Preis des Leipziger Bachwettbewerbs ausgezeichnet.
Als Solo- und Continuocembalist von NeoBarock bereichert er das Ensemble mit seinen umfangreichen Erfahrungen und unkonventionellen Ideen und schafft es,  das Cembalo zum tragenden Fundament im charakteristischen NeoBarock-Sound werden zu lassen. Wenn Stanislav selten einmal nicht Cembalo spielt, fährt er gern und (zu) schnell Fahrrad.

zurück >

  • Wir freuen uns auf Sie!
    AKTUELLE TERMINE
  • sehen und hören
    VIDEO
  • im Gespräch
    AUDIOPORTRAIT